Schlunzkopps Kolumne#1 Ulli „Diekmeier“ Brülls…

…und die Sache mit dem neuen Chefredakteur der „Sport BILD Boule Sonderheft “
Als ich wie immer auf ptank.de rumstöberte,stieß ich plötzlich auf ein Zitat ,welches der (mittlerweile offensichtliche Springerpresse andienliche Mitarbeiter) und Betreiber der mutmaßlichen Boulevarddienlichen Plattform für die Sportart Petanqe zuständige „Reporter“von einer höchst angesehenen und stets honoren dem DPV unabhängigen Internetseite namens https://petanque-aktuell.de publizierte ,und
dreist für seine konspitativen Zwecke nutzte, um noch mehr reißerische Aufmerksamkeit für ebendiese Boulevardplattform zu erheischen!!!!

WAS ERLAUBEN BRÜÜÜÜÜLS ?

Und genau mit dieser Frage fängt das Dilemma an.
In dem Jahresrückblick der obengenannten Internetseite wird ja kolportiert ,das ptank.de, „bei vielen Boulspielern die BILDZeitung(was an sich schon eine Frechheit ist, da dieses Blatt sich garnicht „Zeitung“ nennen darf),
des Boule“ wäre, aber die Aussage an sich ist schon eine Frechheit…
Da kommt man automatisch zu der Frage: Wer sind denn diese „vielen Spieler“ die auf der obengenannten Seite erwähnt werden ?
ptank.de wird hauptsächlich im Einzugsgebiet des LV Nord und im NPV wahrgenommen,und hat natürlich gute,(oder auch nicht…mehr ganz so gute Beziehungen zum DPV )…
Wie viele aktive Spieler gibt es eigentlich,die hohe Ämter in den genannten Verbänden bekleiden?

Ich  würde mal vermuten, das sind die“vielen Spieler“,die zu Recht das ganze Jahr einen Schuß nach dem Anderen vorn Bug bekommen haben,weil Sie sich nur in Querelen verheddert haben,anstatt den Blick aufs Wesentliche zu richten…

Ich persönlich kenne keine/n einzige/n Spieler/in, wo irgenwann mal gesagt,oder erwähnt hätten,das Ulli´s Seite irgendwas mit diesem Hetzblatt,mit den 4 Buchstaben gemein hat !
Wie auch?
Klar, hat der geneigte Autor der ptank.de Seite seine Meinung zu den Themen die uns alle ,die wir Boulisten sind brennend interessieren, aber im Gegensatz zu dieser Altpapiersammlung,die sehr Viele wirklich als Informartitionsquelle verstehen, schreibt und sagt unser neuer „Held des BILD Journalismus“ was wirklich verquer läuft im Staate Petanque!!!!
Keine Hetze,keine Fake News,aber immer am Boule !!!
Danke Ulli,und frohes neues Jahr

In Diesem Sinne,
Grüße vom Schlunz <3

 

Achja, wie immer wird es Pro und Contra geben,also haltet euch nicht mit Meinungen und Kommentaren zurück,Planet Boule war schon immer interaktiv,

jetzt nutzt Es auch endlich mal 😉

6 Kommentare

  1. Ernst-August König

    Ob eine sehr professionell aufgezogene Internetseite, wie petanque-aktuell.de es ist, verdient in einer solch rüden Art abgestraft zu werden, kann man getrost ihren Leserinnen und Lesern überlassen. Wer sich die Mühe macht und ein wenig auf dieser Seite surft, wird schnell feststellen, dass die Menschen, die hinter dieser Seite stehen ( https://petanque-aktuell.de/unser-team/), Ihrem Ziel, über Pétanque zu informieren, sich nicht der Hetze oder Fake News bedienen.
    Vielmehr könnte ich fragen, was einen „Kolumnisten“ bewegt, wenn er reflexhaft beim Lesen des Wortes „Bild“ so einen Text verfasst. Auch nach mehrmaligem wohlwollendem Lesen bin ich mir nicht sicher, alle Anliegen dieser vielleicht satirisch gemeinten Zeilen erkannt zu haben. Sicher ist für mich nur: So willkürlich, wie mit der Orthografie in diesem Text umgegangen wird, so willkürlich sind auch die aufgestellten Behauptungen. Es ist unter anderem eine völlig abwegige Behauptung, die Macher von Pétanque-aktuell wollten die Arbeit von Ulli Brüls herabwürdigen. Nebenbei bemerkt, wer seine Arbeit auf ptank.de loben möchte, muß dazu keinen Popanz aufbauten. Auch ohne dies, weiß der geneigte Lesende dieser Internetseite das dortige Engagement für den Boule-Sport zu schätzen, selbst wenn er nicht immer alle Meinungen teilt.

  2. Thomas Berger

    …höchstwahrscheinlich darauf… :

    https://petanque-aktuell.de/rueckblick-2019-viel-passiert-und-doch-nichts-neues/

    „Auch ptank.de erlaubte sich in diesem Jahr wieder den ein oder anderen Fauxpas wie beispielsweise auf einen Schreibfehler des DPVs (Stentenbauch statt Stentenbach) näher einzugehen und einen tieferen Sinn dahinter erkannt zu haben. Die „Bild-Zeitung des Boules“, wie ptank.de bei vielen Spielern genannt wird, ist dafür bekannt kein Blatt vor den Mund zu nehmen und stets das Kind beim Namen zu nennen.“

  3. Hey Olli. Kannst Du mal verraten worauf sich Dein Beitrag genau bezieht? Ich verstehe nur Bahnhof.

  4. Olli Sellmann-Langer

    Jau,Ulli, ich wollte gerade sagen,der Name steht eh immer oben mit bei 😉

  5. Sorry, haben den blassen Olli S.-L. übersehen.

  6. Wer – wie ich auf ptank.de – gelegentlich austeilt, muss auch einstecken können, sollte auch Gehässiges („BILD“) sportlich nehmen. Trotzdem danke für den verbalen Beistand, den ich noch mehr zu schätzen gewusst hätte, wenn er unter Klarnamen geleistet worden wäre. Solche Pseudonyme (Tarnkappen) sollten denen vorbehalten bleiben, die zu ihrem Schutz darauf angewiesen sind.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code