3. Derby Braunschweig – Hannover: Oker-Leine-Pokal bleibt in Hannover

Wenn man beim letzten Oker-Leine-Derby im Oktober auf das Wetter von diesem Wochenende gewettet hätte, ein jeder hätte seinen Einsatz mit Sicherheit verloren. Bei strahlendem Sonnenschein und stetig steigenden frühlingshaften Temperaturen trafen sich beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wieder einmal je zwei (Stadt-)Mannschaften aus Braunschweig und Hannover zum 3. Oker-Leine-Derby. In 4. Runden sollte geklärt werden, ob der Pokal weiter in Hannover bleibt oder nach Braunschweig für die nächsten Monate geht.
Die beiden Braunschweiger Mannschaften unter Führung von Andreas J. Beblik, er vertrat Thorsten Dodzuhn, den Initiator dieses Städtewettkampfes, wurden aus Spielern der Braunschweiger Vereine TURA und Magni-Bouler sowie der Spielgemeinschaft vom Löwenwall gestellt. Mit Michael Brüggemann, der letzte Saison mit dem TSV Rethen noch in der Niedersachsenliga spielte und Jürgen Fiedler, Uwe Siedentopf, Ralf Hedel, Jens Köppe und Wolfgang Bergs von den Magniboulern, die diese Saison eine Mannschaft in der Niedersachsenliga stellen werden und Hännschen Goetzke waren einige Schwergewichte am Start. Neu mit dabei war Wolfgang Wolf von TURA. Verzichten mußten die Braunschweiger allerdings auf ihre bewährten Kräfte Yogi und Mike. ( Gute Besserung Euch beiden!)
Auf Seiten Hannovers kamen neben den erprobten Kräften aus den letzten Begegnungen, selbst Hartmut Anders und (Super-)Horst Milde unterbrachen ihren (Boule-)Winterschlaf, neu Susanne Weisbach und Torsten Göllinger von der SG Allez Allee hinzu. Daniel Rathe, ab dieser Saison neu bei den Krähen, hatte hier sein erstes Heimspiel.
Nach einem lockerem Warm-up und einer kurzen Begrüßung der Gäste startete das Feld in die erste Runde.
Nach den ersten vier Tripletten führte Hannover mit 3:1 Siegen /+34 Kugeln. Nur das Team Hännschen, Michael und Wolfgang W. konnten mit einem 13:9 die Oberhand behalten. In den unmittelbar folgenden 6 Doubletten hätten die Okerstädter eine Wende herbeiführen können, wenn da nicht starke Hannoveraner dagegen gehalten hätten. Die erste und einzige Fanny des Tages verteilten Ulrich Meier-Limberg mit seinem Partner Torsten Kluge. Nicht in der Höhe aber doch deutlich gewannen Natascha und Daniel ihr Spiel. Nicht zu ihrem gewohnt erfolgreichen Spiel fanden hingegen Susanne und Torsten G., ihnen steckte wohl noch der 2. Platz vom Vortag in Rinteln in den Kochen, sie hatten das Nachsehen gegen das starke Magni-Team aus Jens und Jürgen. Diese gewannen 13:10. Besser, aus Sicht der Leinestädter, machten es Horst und Hartmut und Vater und Sohn Schulz. Beide Teams hatten bei ihren Gegnern heftige Gegenwehr zu überwinden. Den zweiten Braunschweiger Sieg fuhren Ralf und Ferdinand, beide hatten schon in der Triplette zusammen verloren, ein.
In die Halbzeit und eine wohlverdiente Mittagspause ging es mit folgendem Zwischenstand:
Braunschweig: 3 Siege /-34; Hannover 7 Siege /+34.

Cord mit Oker-Leine-Pokal

Bei Würstchen und Kartoffelsalat und weiteren vielen schmackhaften Gaumenkitzlern ( Hier sei allen herzlich gedankt, die „Selbst“-Gemachtes oder -Gekauftes mitbrachten.) wurden noch einmal die letzten Spiele analysiert oder einfach nur ein freundliches Schwätzchen unter Bekannten gehalten. Hier sah man Hännschen mit Daniel im intensiven Zwiegespräch, später am Tag versuchte Jürgen Susanne von den Vorteilen der Magnibouler zu überzeugen. Jetzt fand Thorstens Idee, wider die stumpfe Gegnerschaft zwischen Braunschweigern und Hannoveranern, zur Freude und zum Nutzen aller einen sportlichen Wettkampf in friedlicher und fröhlicher Runde auszutragen, ihren schönsten Widerhall. Damit es für Braunschweig sportlich aber nicht nur friedlich und harmonisch blieb, dafür sorgte Gerd Lesch, der seine Kollegen, leider gab es dieses Mal in der Braunschweiger Mannschaft keine Kolleginnen, dazu anfeuerte, das bisherige Ergebnis zu drehen und den Pokal mit nach Braunschweig zu nehmen. Offenbar fand er Gehör. Er gewann mit seinem Team ( Wolle und Walter) und der Triplette aus Hännschen, Wolfgang W. und Michael ihre zwei Spiele und so konnte Braunschweig diese 3. Runde ausgeglichen beenden. Auf hannoverscher Seite ließen die beiden Teams aus Jutta, Cord und Vinzent und Susanne, Torsten G. und Daniel nichts anbrennen. Mit einem leichten Vorteil für Hannover ging es in die vierte Runde und die letzten 6 Doubletten. Hier hatte das Team Braunschweig 1 dann gegen das Team Hannover 2 die Nase vorn. Mit zwei Siegen, wieder Jürgen und Jens und nun auch der „gepuschte“ Gerd mit Walter, ließen neue Braunschweiger Hoffnung aufkommen. Einzig Annette und Horst stemmten sich gegen den vollständigen Braunschweiger Erfolg und besiegten ihre Gegner deutlich 13:3.
Anders im anderen Zweikampf, BS 2 gegen Hannover 1. Was hier mit einem Sieg von Susanne. und Torsten G. begann, setzen Mutter und Sohn Rathe fort. Nach einer anfänglichen Schwächephase ließen sie nichts mehr zu und gewannen deutlich zu 5. Kurios dabei, Daniel legte und Natascha schoß ( Ob das wohl ein neues Erfolgsmodell wird?). Mit dem Gewinn dieser zwei Begegnungen machten die Leinestädter den abermaligen Sieg in der Gesamtwertung perfekt. Die dritte Doublette dieser Runde wurde dann noch deutlich für Braunschweig von Hännschen und Michael  gewonnen. Ihre Gegner Torsten K. und Ulrich gingen mit der Niederlage sehr individuell um, während Ulli seine neue Strategie des „Weglachens“ erprobte, forschte Torsten noch sehr intensiv auf dem Platz nach verborgenen Steinen.

Okerstädter Mannschaft: Hännschen, Uwe, Jürgen, Jens, Walter, Wolfgang, Ralf, Michael, Wolle, Gerd, Andreas, Ferdi

Nach Verkündigung des Endergebnisses ( Hannover 12 Siege /+51, Braunschweig 8 Siege /-51 ) nahm Cord den Pokal für Hannover entgegen. Nach dem offiziellen Teil begann nun der private Teil des Treffens. In bunter Reihe spielten nun Braunschweiger und Hannoveraner miteinander und ließen einen sonnigen Tag in heiterer freundschaftlicher Atmosphäre mit Kaffee und Kuchen ausklingen. Ein besonderer Dank aller Teilnehmer gebührt Jürgen Pigors vom TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der den Platz am Sportplatzweg zur Verfügung gestellte.

Leine Team: Vinzi, Torsten, Ernst-August, Susanne, Ulli, Torsten, Cord, Horsat, Annette, Jutta, Hartmut, Daniel, Horst, Natascha

Im Herbst wird die Rückrunde wieder in Braunschweig ausgetragen. Austragungsort noch ungewiss. Weitere Informationen über das kommende Oker-Leine-Derby könnt ihr auch bei Andreas J. Beblik und die Braunschweiger Löwenwaller ( boule-braunschweig.jimdo.com ) oder bei EA König ( beauftragter@petanque-hannover.de) bekommen.

Foto: Smartphone

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code