Insa Huber gewinnt die Grubenlampe

Das Traditions-Turnier um die Barsinghäuser Grubenlampe fand wieder beim TSV Kirchdorf statt. Es ist eine reine Stadtmeisterschaft. Bei hohen Temperaturen (32Grad) fanden sich immerhin noch 21 Boulisten ein. Insa Huber und Günter Wendorff blieben nach drei Runden „Super-Melee“ ohne Niederlage. Somit war ein Stechen nötig, das Insa Huber (TSV Langreder) für sich entschied und den Gruben-Pokal für ein Jahr nach Langreder nahm. 2.Platz Günter Wendorff, 3. Platz E.Heinz Neumann.

 

Bundesliga auch beim Babas-Turnier

Mit Jennifer Schüler (BV Ibbenbüren) war am Mittwoch auch eine Bundesliga-Spielerin in Bad Nenndorf. Mit 28 Teilnehmern war es wieder eine ausverkaufte Turnieranlage des Hotels „Berlin“. In der 5. Runde platzierten sich Ulla Weiss (3/32), Daniela Volpini (3/21) und Jennifer Schüler (3/18) auf den ersten drei Plätzen. In diesem teilweise hochkarätigem Turnier und besten Witterungsbedingungen kam der Spaß nicht zu kurz. Eine Genuss – Pause nach der ersten Spielrunde machte den Abend komplett.

3 x 3 bei den Baba´s

Wieder ein volles Turnierfeld auf 7 Bahnen und ganz vorn kamen drei Boulisten in einem gutklassigen Feld  ohne Niederlage durch. In der vierten Runde platzierten sich Thomas Bergmann, Detlev Puttler und Horst Albrecht von 28 Teilnehmern ganz vorn. Der nächste Termin ist am Mittwoch, den 30. Mai um 18.00 Uhr.

Die 3.Runde gewinnt Klaus Sölter

beim Baba´s – Langzeit-Turnier in Bad Nenndorf vor Anette Puttler und Annette Lalla. Ein erlesenes Feld von 28 Teilnehmern, von der Bezirksliga bis hin zur Landesliga, gaben sich am Mittwoch-Abend auf der Hotelanlage Berlin, Bad Nenndorf, ein Stelldichein. Trotz ehrgeiziger Spiele blieb der Spaß nicht aus, ganz im Interesse des Veranstalters Emin Ayyildiz.

Mammut-Veranstaltung beim Grün-Weiß Goltern

Im westlichen Regionsbereich wachsen nicht nur die Boule-Vereine und Interessengruppen sondern auch das Interesse am Turnier-Sport. 160 Teilnehmer aus Niedersachsen, Westfalen und Nordhessen besuchten das Startturnier in Barsinghausen – Goltern. Mutige Freizeitspieler und Liga-Spieler bis hin zur Landesliga trafen auf der 28-Feldanlage aufeinander. Es war ein Erlebnis, auf dieser kompakten Boule-Anlage einem Turniertag beizuwohnen. Die Organisation arbeitete sehr professionell, so dass der Zeitrahmen von 10.00 – 17.00 eingehalten wurde und die Versorgung der Boulisten hervorragend funktioniert hat. Am Ende hatten natürlich die Favoriten die Nase vorn. Es gab zwei erste Plätze mit Christa und Honoré Balié, Hanns-Wilhelm Goetzke (Les Pétangueules Hannover / TURA Braunschweig) und Moni Kaufmann, Torsten Göllinger, Robert Heise (SV Odin Hannover), den 3. Platz belegten Mona Hansen, Manne Klein, Hartmut Anders (SV Odin Hannover / SG Allez Allee Hannover). Auf Platz 4 die Nenndorfer Ingo Korczowski, Werner Czarnecki, Martin Bühre ( Middendür Bad Nenndorf), sowie auf Platz 5 die kleine Überraschung mit Birgit und Uwe Sommerfeld/Erich Wolff (TuS Empelde). Beste Barsinghäuser Triplette Horst Schmid, Axel Buhl, Dieter Maier (Grün-Weiß Goltern).

zu den Fotos

Grün-Weiß Goltern baut weitere 8 Bahnen

Das ist schon eine kleine Sensation in der Boule – Szene. Die Grün-Weißen nehmen Geld in die Hand und ergänzen die bisherige 16-Feldanlage um mindestens weitere 8 Bahnen. Mit 24 – 28 Bahnen wird das Boule-Angebot für Profis und Freizeitspieler zu einem Eldorado im Deistervorland. Die Szene schaut schon aufmerksam zu, wie sich der Sport in Barsinghausen entwickelt. Anlass ist auch die Turnier – Freudigkeit beim Grün-Weiß Goltern. Das Schaulaufen beginnt am 15. April, wenn die Frühjahrs-Saison mit über 160 Teilnehmern eröffnet wird. Gespielt wird Triplette.

Fisch und Boule

Die Barsinghäuser Indoor – Boulisten halten an der Tradition fest, die Sommersaison mit Boule und Fisch zu eröffnen. Die Reise ging wieder an das Steinhuder Meer. Beim größten Fisch-Feinkost Großhandel in Hagenburg wurde zunächst köstlich gespeist und anschließend im Scheunen-Viertel von Steinhude die ersten Eisenkugeln geworfen. Nach drei Runden Melee standen die Sieger fest. Alle haben gewonnen: Spaß und Harmonie und der Wettergott hat mitgeholfen.

Boule – Spaß auch mal anders

Im Deistervorland, ganz speziell in Barsinghausen, wurde der Osterhase gejagt. Die Indoors hatten diese Idee und unterstützt wurde diese Jagd von einem großen Süßwaren – Hersteller. Im Sporting Center Barsinghausen wurden drei Runden gespielt. Dieter Papke behauptete sich mit drei Erfolgen und sicherte sich einen von den drei ausgespielten Osterhasen. Da es nicht nur um Erfolg und Plätze ging, wurden zwei weitere Hasen unter den Teilnehmern verlost. Das Losglück hatten Jutta Gerber und Angelika Kopenhagen.

schon 160 Teilnehmer gemeldet

Der TVG bricht beim Startturnier alle bisherigen Rekorde. Über 160 Meldungen gibt es schon vier Wochen vor dem Start. Die Boule-Anlage und die Organisation ist gut vorbereitet. Die 16-Feldanlage wird planerisch von Woche zu Woche erweitert. Der TV Grün-Weiß Goltern ist das Mekka für Boulisten im Deistervorland. Am 15. April trifft sich die Elite bis hin zu mutigen Freizeitspielern in der Boule – Arena des Sportzentrums Großgoltern. Weitere Meldungen sind über die Homepage: www.tennis-goltern.de , möglich.

Boule in der Weihnachtszeit

Die Indoor – Boulisten im Calenberger Land genießen geradezu die vorweihnachtliche Zeit in der Sporting-Halle Barsinghausen. Keine Kälte, keine Nässe dafür angenehmer Bodenbelag und fasst sommerliche Temperaturen. Geht noch mehr? Aber ja. Das Marmiete bietet eine hervorragende Gastronomie und gerade jetzt mit Gänsebraten, einem Glas Wein oder auch einem wohlschmeckenden Bier.

Die Indoor´s wünschen allen Boulisten eine fröhliche Weihnachtszeit.

Bild wegen möglicher Urheberrechtsverletzung entfernt (Nils).

Die Calenberger überwintern in der Halle

In Barsinghausen und Umgebung ist wieder Indoor – Boule angesagt. Gespielt wird in der Halle des  SportingCenters. Bereits im Vorjahr spielten 20 – 30 Boulisten bei warmen Hallentemperaturen. Die Ausrüstung sind mindestens drei Spezial – Hallenkugeln und Turnschuhe mit heller Sohle (ohne Profil). Bezugsquelle für Kugeln: www.bouli.de

Mehr Infos auch über das Internet:  „Boule in Barsinghausen“

Calenberger Herbstlinge beendet

Rita Wegener vom TuS Empelde machte in diesem Jahr das Rennen bei den Calenberger Herbstlingen. Gerd Weber (TuS Wettbergen) platzierte sich auf Platz 2 vor Anita Scharwenka (TSV Egestorf). 128 Teilnehmer zählte das Turnier an sechs Spielabenden bei Flutlicht diesmal nur in Empelde. Das letzte Tagesergebnis sah Insa Huber (TSV Langreder) ganz vorn vor Sieglinde Jäger (TuS Empelde) und Birgit Sommerfeld.

Dreimal zu null

Die fünfte und vorletzte Runde der Calenberger Herbstlinge wurde von Wilfried Grigo vor Anke Lenz und Rita Wegener gewonnen. Alle drei Protagonisten blieben ohne Niederlage. Nur durch das bessere Spielverhältnis belegte Wilfried Platz 1.  Am 1.11. findet die Endrunde statt. Noch 10 Teilnehmer liegen aussichtsreich in der Gesamtwertung.

Erich Wolf vor Angelika und Gerd Kopenhagen

Bei der vierten Auflage der diesjährigen Herbstlingen dominierte einmal mehr Erich Wolf vom TuS Empelde. Allerdings wurde er ganz eng begleitet von Angelika und Gerhard Kopenhagen (beide TSV Langreder). Alle drei verbuchten jeweils 3 Siege. In der Gesamtwertung ist noch alles offen. Am 25. November geht es in die 5.Runde, wieder beim TuS Empelde (18.00 Uhr).

Die Calenberger bleiben in Bewegung

Jetzt kam es zu einer Begegnung der Boulisten aus Langreder  und Lemmie. Zwei junge Vereine im Vordeisterland. Hier wird Boule noch sehr jungfräulich gespielt, allerdings nach Regeln des NPV. Ja, einige Könner sind auch dabei. Im Vordergrund steht aber in beiden Vereinen der Spaß. Daher auch das Treffen im „von-Reden-Park in Gehrden“. Liga-Spiele  sind vorläufig noch nicht angedacht. Interessant  ist jedoch die Boule – Entwicklung im Deister – Vorland. Neben den Etablierten aus Barsinghausen(Siedlergruppe) Großgoltern, Egestorf und Kirchwehren besteht in Kirchdorf, Langreder, Bantorf, Landringhausen, Lemmie, Gehrden jeweils eine Boule-Anlage. Vor 25 Jahren spielten gerade einmal ca. 10 -15 Personen Boule, heute sind es ca. 165 Boulisten in den Vereinen. Zusätzlich interessant ist die Winterbewegung. Ab 8. November wird bis Ende März in der Sportinghalle an der Egestorfer Straße gespielt. Vereinsunabhängig aber mit sehr viel Spaß ausgestattet.

Herbstlinge im Calenberger Mittelpunkt

Zu Dritt wurde das Turnierfeld in Empelde beherrscht. Ganz vorn etablierte sich Uwe Sommerfeld (Allee) vor Anita Scharwenka (TSV Egestorf) und Heidrun Rath (TSV Langreder). Alle drei ohne Niederlage. Bei nicht unbedingt guten Wetterbedingungen kamen immerhin noch 26 Boulefreudige .

66 Teilnehmer beim Calenberger Ei

Boulodrom aufgearbeitet, Volles Turnierfeld auf der 16-Bahnanlage, hohe Spielqualität und ein zufriedenes Orga-Team mit Matthias Rössler an der Spitze. Den i-Punkt setzte der Wettergott. Ein warmer Herbsttag ließ die Aktiven knapp 10 Stunden auf dieser schönen Boule-Anlage ausharren. Glückwunsch dem TSV Egestorf. Glückwunsch aber in jedem Fall den Siegern und allen Teilnehmern, die diesem hochqualifizierten Turnier den Stempel aufsetzten. Das Foto zeigt die ersten fünf platzierten Doubletten:

Foto: v.l. Uwe Taubel/Norbert Strüwing (5.), Petra Klitschke/Dagmar Fischer (2.), Matthias Hellweg/Steven Panther (1.), Erich Wolf/Evelyn Wolf (4.), Werner Kilian/Bärbel Kilian (3.).

Holger Dahne holt vorletzten Tagestitel

Am vorletzten Spieltag schlug noch einmal ein Außenseiter in der Baba´s – Sommerrunde zu. Platz 1 für Holger Dahne vor Anette Puttler und Dieter Engelking. Das verspricht Spannung bis zum letzten Turniertag am 14.9.

Herbstlinge beim TuS Empelde

Zum Start der diesjährigen Herbstlinge im Calenberger Land gab es geradezu einen Boom auf die Anlage des TuS Empelde. Ausverkauft waren alle möglichen Startplätze. Das macht Zuversicht für die folgenden 5 Turnierabende. Erfolgreich macht sicherlich das Turnier, weil nur Bezirksliga und Bezirksoberliga sowie alle Freizeitspieler aus dem Calenberger Land zugelassen sind. Bei drückender Schwüle setzten sich nach 3 Stunden Wolfgang Jilk (Wettbergen) 3/22 knapp vor Sieglinde Jäger (Empelde) 3/21 und Birgit Sommerfeld (?) 3/17 durch. Weitere Informationen siehe Homepage des TuS Empelde.

Sigrid Garner/Heidrun Groth verteidigen den Pokal

Der Amazonen-Pokal geht wieder nach Bremen

38 Damen aus Niedersachsen und der Region Hannover trafen sich wieder beim TV Grün-Weiß Goltern. Der Veranstalter wünschte sich zwar ein größeres Turnierfeld aber die Klasse blieb. Die favorisierten Bremerinnen Garner/Groth gewannen alle vier Runden (4/28) vor den ebenfalls sehr erfolgreichen Angelika Homeyer/Conny Wolpers aus Horst (4/23). Dagmar Daues/Marion Hübner vom HSC Hannover(3/23) belegten Platz 3 vor Heike Hahlbrock/Renate Bäßmann, Allee-Allez (3/17) und Christa Rehmert/Petra Gruppe, TSV Escher (3/2). Dieses schon heute Traditionsturnier sollte den Damen noch lange erhalten bleiben. 

Mehr
Seite 1 von 3123